Nahrungsergänzungsmittel bei COPD

Hier geht es um Medikamente und Hausmittel die Linderung verschaffen, die richtige Inhalation und Anwendung dieser

Nahrungsergänzungsmittel bei COPD

Beitragvon kovacs » Mi Apr 10, 2019 1:47 pm

Ich habe mich für einen guten Bekannten über COPD informiert, also Studien zum Thema in Bezug auf Nahrungsergänzungsmittel und ähnliches durchsucht; das Resultat teile ich hier. Hoffe das ist das richtige Unterforum dafür.
Keines der hier gelisteten Mittel wirkt Wunder, bitte nicht zu viel erwarten.
##################################################################################
##################################################################################
Vitamin D3:
D3 ist ein bisschen umständlich in der Anwendung, die tägliche Dosis sollte so gehalten werden, dass sich ein dauerhafter Blutspiegel von ca. 40-60ng/ml einstellt.
D.h. nach ein paar Monaten oder zumindest Wochen täglicher Einnahme macht man einen Bluttest und passt, auf den besagten Wert abzielend, die Dosis entsprechend an.
https://www.health.harvard.edu/blog/vit ... 6121910893

Wie man hier https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29881436 sieht stellen sich schon im Bereich 25-35ng/ml deutliche Verbesserungen im 'self reported QOL', also der vom (COPD-) Patienten angegebenen gefühlten Lebensqualität ein.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=copd+d3
https://thorax.bmj.com/content/74/4/337
https://copdnewstoday.com/2018/02/06/vi ... -copd/?amp
Supplementierung von Vitamin D3 empfiehlt sich verstärkt bei Einnahme von Glucocorticoiden wie z.B. Prednison, da dieses u.a. die Umwandlung von D3 zu dessen aktiven Metaboliten (Cholecalciferol zu Calcitriol) einschränkt und so das Osteoporose-Riskio erhöht.
https://www.karger.com/Article/Pdf/486078

D3 ist am Kalziumstoffwechsel beteiligt und in seiner Funktion von ein paar anderen Stoffen abhängig, welche ebenfalls eingenommen werden sollten; Vitamin K2, Magnesium und Vitamin A sowie Kalzium selbst.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3840173
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28915968

Dosierung:
Vitamin D3 bis 4000 IU, bzw. nach Blutspiegel
Vitamin K2 Mk7 (Menaquinon) ~ 100 mcg - gibt es auch in Pillen in Kombination mit D3
Magnesium 200-400 mg
Vitamin A (Retinylpalmitat oder -acetat) 5000-10000 IU
Kalzium 1-1.5g - oder weniger, wenn entsprechend viel Milchprodukte konsumiert werden.
https://ods.od.nih.gov/factsheets/Vitam ... sional/#h8
https://ods.od.nih.gov/factsheets/Vitam ... sional/#h8
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18785521
http://web.archive.org/web/201807191245 ... m/2009/04/
D3/K2/A sind fettlöslich, bei 'trockener' Darreichungsform (Tabletten/Pulver) sollten sie also mit Öl zerkaut zusammen eingenommen werden, sonst werden sie vom Körper kaum aufgenommen.

Coenzym Q10:
CoQ10 wirkt sich die Mitochondrien aus, es unterstützt den Energiestoffwechsel in den Zellen und hilft so gegen Erschöpfung.
Dosierung: 90-200mg, als Ubiquinol, wird besser aufgenommen
https://examine.com/supplements/coenzyme-q10/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8241703

Quercetin:
Ein sehr vielversprechendes Polyphenol, welches Entzündungsreaktionen in der Lunge einschränken kann und Elastase, ein an der Progression von COPD in schädlicher Weise beteiligtes Enzym, in seiner Funktion hemmt.
Dosierung: 250mg x2
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2954923/

Resveratrol:
Ein Antioxidans aus roten Weintrauben, wirkt synergistisch mit Quercetin.
Dosierung: 25-50 mg
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5811233/


((
Methylenblau:
MB ist als Nahrungsergänzungsmittel ungewöhnlich, es wird medizinisch gegen Malaria eingesetzt, in letzter Zeit auch gegen Alzheimer und andere neurodegenerative Erkrankungen; es wirkt ähnlich wie Q10 auf Mitochondrien, ist aber wasserlöslich, besser aufnehmbar, in Folge stärker und außerdem auch um einiges preiswerter (~1-2€/g). MB und Q10 sollten mit nicht gemischt eingenommen werden.
Methylenblau ist wegen seinem Exotenstatus im allgemeinen Gebrauch eher eine Notlösung falls Coenzym Q10 keine Verbesserung bringt.
Normales MB aus dem Laborbedarf enthält zu viele Verunreinigungen, Schwermetalle etc., es sollte auf jeden Fall die reinstmögliche Form verwendet werden, also pharmazeutische oder analysenreine Qualität. MB ist ein dosisabhängiger MAO-Inhibitor im Bereich 2-100mg, es sollte also niemals mit Medikamenten eingenommen werden, die als Serotonin-Wiederaufnahmehemmer fungieren, zumindest nicht in höheren Dosierungen. Die effektiven Dosen liegen glücklicherweise am untersten Bereich dieser Spanne bzw. darunter.
Dosierung: 1mg, verteilt auf 2x 0,5 mg
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25304127
https://journals.plos.org/plosone/artic ... ne.0046585
))
kovacs
Ist neu hier
 
Beiträge: 1





Zurück zu Medikamentöse Behandlung - Medikamente und Hausmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste