Prisma Vent

Hier geht es um Medikamente und Hausmittel die Linderung verschaffen, die richtige Inhalation und Anwendung dieser

Prisma Vent

Beitragvon bummer » Mo Apr 08, 2019 8:33 am

Hi Zusammen..
Ich benutze nun seit 5 Monaten das " Prisma". mit 1,5l O² die h Nachts...
Zu mir:
ich bin 60 Lenze und Atme im Tiefschlaf zu Flach weshalb ich das Gedöns laut Lungenarzt brauche.
Nur seit dem ich das benutze fällt mit Tagsüber das leben echt schwer...
Meine Lunge ist belegt und das Atmen fällt mir schwer, ich Glaube das der Schub des Beatmungsgerätes den Dreck in die Lunge bläst. Abhusten mit COPD 4 geht gar nicht.
Wie ist den eure Erfahrung??
bummer
Hilft gut mit
 
Beiträge: 30
Wohnort: Südliche Weinstrasse

Re: Prisma Vent

Beitragvon bummer » Mi Apr 10, 2019 9:33 am

Hi, habt ihr mit dem Gerät keine Erfahrung???
bummer
Hilft gut mit
 
Beiträge: 30
Wohnort: Südliche Weinstrasse

Re: Prisma Vent

Beitragvon HeikeGaupp » Fr Apr 12, 2019 10:05 am

Hallo bummer ,
nein das Gerät sagt mir nichts . Aber mich irritiert es , dass du bei COPD IV nicht abhusten kannst - ich inhaliere mit einer Salzlösung und da funktioniert das super .
Heike
HeikeGaupp
Eisenlunge
 
Beiträge: 154
Wohnort: Senftenberg

Re: Prisma Vent

Beitragvon bummer » So Apr 14, 2019 4:15 pm

Hallo Heike,
husten kann ich schon aber ich habe das Gefühl das die Lunge "belegt" ist und den Schleim nicht abhusten kann.
Ich hatte das Problem schon beim Pneumologen angesprochen. Er meinte da wäre kein Zusammenhang also benutze ich es nun regelmäßig seit 1/2 Jahr.
Das Gerät bläst mit einem gewissen Druck Luft in die Lunge und unterstützt so Nachts die Atmung.
Ich bin der Meinung das genau durch diese Unterstützung die Kraft meiner Lunge nachgelassen hat und nicht mehr so tief wie vor 6 Monaten einatmen kann.

Jedenfalls bin ich auf das Ergebnis der nächsten Lungenfunktion gespannt.

bummer
bummer
Hilft gut mit
 
Beiträge: 30
Wohnort: Südliche Weinstrasse

Re: Prisma Vent

Beitragvon hannomach » Di Apr 16, 2019 1:30 pm

Hallo Bummer,
also ich hatte 2016 zwangsläufig mit dem Rauchen aufgehört, wegen dieser "infektexazerbierten COPD". Als ich aus dem Krankenhaus kam und nicht mehr geraucht habe war ich in der Folge nie verschleimt. Konnte zumindest nix abhusten.
Bei der ein- oder anderen Bronchoskopie sagte man mir wurde auch gleich Schleim abgesaugt und es war laut Ärzten "reichlich Sekret vorhanden". Die Frage, ob oder ob nicht Schleim auf den Bronchien liegt konnte mir aber im mündlichen Dialog kein Arzt richtig beantworten!?!
Also als Abhustehilfsmittel gibt es ja noch den Flutter. Bei mir brachte der nix - ich habe 10-20 Minuten geträllert, aber es kam kein Schleim. Ich habe überhaupt keinen Schleim. Oder der sitzt so fest, dass er nie rauskommt.
Vielleicht hast Du ja mal das Glück, dass Dir ein Arzt sowas richtig erklärt, oder Du versuchst mal einen Flutter zu bekommen und probierst ihn aus - auf eigene Faust.
Beste Grüsse,
Guido
P.S.:In meinen letzten Wochen als Raucher hatte ich täglich ca. 3 gestrichene Teelöffel abgehustet.
hannomach
Kennt sich hier aus!
 
Beiträge: 66
Wohnort: Berlin

Re: Prisma Vent

Beitragvon bummer » Do Apr 18, 2019 6:21 am

Hi hannomach,
bei mir wurde 2009 die Diagnose COPD Gold IV festgestellt. Die Arbeit bei meinem Arbeitgeber in einer der größten Chemie Fabriken Europas wurde aufgehört ( Rente ). Und weil es ja nur am Rauchen lag hatte ich auch dieses eingestellt.
Danach 3-4 Monate Auswurf...
Später in diesem Umfang nicht mehr.
Das Gerät zur Beatmung wurde mir Anfang 2018 wegen zu flacher Atmung in der Nacht verschrieben, damals schon hatte ich die Verschlechterung nach Benutzung des Gerätes der Atmung bemängelt. Auf drängen des Arztes dennoch ab 2019 weiterhin benutzt......
Nun kann ich nicht mehr so tief wie vor der Gerätebenutzung einatmen, habe prob beim gehen usw.
Ein Flutter hab ich auch benutzt, hat auch etwas Schleim gelöst.
Hat dir die Bronchoskopie etwas gebracht??? Und was ist denn "reichlich Sekret"??? was sie Dir abgesaugt haben.
Gruß bummer
bummer
Hilft gut mit
 
Beiträge: 30
Wohnort: Südliche Weinstrasse

Re: Prisma Vent

Beitragvon HeikeGaupp » Sa Apr 20, 2019 10:19 am

Hallo bummer ,
da ist was dran mit diesem Gerät . Wenn es Luft in die Lunge presst , dann braucht die Lunge nicht arbeiten denn sie bekommt ja das Notwendige . Demzufolge verliert die Lunge auch an Kraft . Kann man das Gerät nicht so einstellen , dass es nur dann Luft in die Lunge presst wenn diese nicht arbeitet ? Ich frage deshalb , weil ich bei meinem mobilen O2 auch die Luft ansaugen muss - nur dann kommt O2 aus der Flasche .
Heike
HeikeGaupp
Eisenlunge
 
Beiträge: 154
Wohnort: Senftenberg

Re: Prisma Vent

Beitragvon bummer » Mo Mai 06, 2019 7:41 am

Hi Heike,
Ich kenn mich mit dem Gerät absolut nicht so aus ( Mann wird ja Dumm gehalten ). Nächsten Monat ein Termin bei der Firma um die Einstellungen zu überprüfen ( sind ohne Zweifel alle nett) . Dann schau ich mal ob sich mein verdacht bestätigt hat.( Dein Gedanke mit dem Einstellen ).
Also ich benutze das Teil nun einige Zeit nicht mehr, "Flutter" und Inhaliere dank deiner Erfahrung .
Und ich muß dir sagen es geht mir mit jedem Tag besser.
Die Erfahrung mit den Lungenärzten wäre doch auch ein Thema im Forum. Oder Krankenhäuser..

Ich jedenfalls wechsle sie.
Grüße aus der Pfalz
bummer
Hilft gut mit
 
Beiträge: 30
Wohnort: Südliche Weinstrasse

Re: Prisma Vent

Beitragvon bummer » Mo Mai 06, 2019 7:51 am

Muß korrigieren:

Die Erfahrung mit Pneumologen, Toraxkliniken, Schlaflaboren in den Krankenhäuser, Personalbewertungen, Kuren usw würde doch vielen helfen.
Besonders die Erfolge/Misserfolge der einzelnen Ärzte/Kliniken....
Nur so mal eine Anregung
bummer
Hilft gut mit
 
Beiträge: 30
Wohnort: Südliche Weinstrasse

Re: Prisma Vent

Beitragvon hannomach » So Mai 12, 2019 8:35 pm

Hallo Bummer,
nur mal kurz, ich hatte da was aufgeschnappt. Punkt 3 auf dieser Internetseite:
https://www.jedermann-gruppe.de/copd-fakten/
Ist das etwas, was auf Dein Gerät zutreffen könnte?
Also so wie die das da beschrieben haben wäre das Gerät doch was gutes.
Der Gesundheits(Krankheits-)verlauf den Du geschildert hast ist aber geradezu umgekehrt.
Alles nicht so leicht...

Ansonsten muss ich mal wegen meiner Person die Ärzte fragen. Es heisst bei diversen Bronchioskopien 2017-2019: "reichlich glasiges Sekret vorhanden".
Mir wurde kein Flutter angeraten, wohl aber inhallieren mit Emser/Kochsalz/Atrovent/Salbutamol. (???)
Da soll noch einer schlau daraus werden.
Mal sehen, wie viel Zeit die Ärzte beim nächsten Mal für uns haben und für unsere Fragen.
Beste Grüsse,
Guido
hannomach
Kennt sich hier aus!
 
Beiträge: 66
Wohnort: Berlin

Nächste





Zurück zu Medikamentöse Behandlung - Medikamente und Hausmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron