Meine Frau hat COPD mit einem Lungenemphysem

Hier können sich neue Mitglieder vorstellen. Bitte keine Fragen zum Krankheitsverlauf, dafür sind die anderen Foren da.

Meine Frau hat COPD mit einem Lungenemphysem

Beitragvon Helmut » Do Feb 21, 2019 8:01 pm

Hallo mein Name ist Helmut ich bin absoluter Neuling hier im Forum. Bin auf jeden Fall froh , dass ich dieses Forum gefunden habe . Meine Frau ist seit Jahren an COPD erkrankt , eigentlich kamen wir immer ganz gut damit zurecht , doch im letzten Jahr wurde es immer schlechter. Inzwischen spricht man von COPD Grad 3.
Seit ca 1 Jahr hat sie die Pflegestufe 3 .Ich kümmere mich rund um die Uhr um alles. Vor einem halben Jahr habe ich von der Hausärztin ein mobiles kleines Sauerstoffgerät verschrieben bekommen. Nun habe ich schon ein paar mal gehört , dass Sauerstoff nicht in allen Fallen angebracht ist , deshalb bin ich froh das Forum gefunden zu haben . Würde mich freuen wenn mir da mal jemand etwas dazu sagen könnte.....Mfg Helmut
Helmut
Ist neu hier
 
Beiträge: 1

Re: Meine Frau hat COPD mit einem Lungenemphysem

Beitragvon HeikeGaupp » Fr Feb 22, 2019 11:22 am

Hallo Helmut ,
ich kann deiner Meinung , was den Sauerstoff betrifft , nicht ganz folgen . Ich selbst leide unter COPD 4 und bin froh ein O2-Gerät zu haben , denn ohne O2 würde bei mir gar nichts mehr gehen - außer still in einer Ecke sitzen .
Also wie auch immer , dass interessiert mich jetzt auch wie das ohne O2 ablaufen könnte . Ist denn Jemand da , der uns Auskunft geben könnte ?
Gruß Heike
HeikeGaupp
Eisenlunge
 
Beiträge: 156
Wohnort: Senftenberg

Re: Meine Frau hat COPD mit einem Lungenemphysem

Beitragvon hannomach » Fr Feb 22, 2019 12:17 pm

Hallo Helmut,
also ich kann mich Heike nur anschließen.
Bei COPD ist das wichtig, dass man sich so viel wie möglich bewegt, Lungensport betreibt und auch sollen die Erkrankten weiter am Leben teilhaben können. Da Bewegung bei COPD aber häufig mit Atemnot verbunden ist entsteht oft ein Teufelskreis: Die Menschen schonen sich um Atemnot zu vermeiden, der Körper, die Muskulatur baut ab und wenn dann doch Bewegung erforderlich ist (z.B. beim duschen oder beim Müll wegbringen) kommt es immer schneller zur Atemnot des schlecht trainierten Körpers (noch mehr Atemnot führt zu noch mehr Schonung ...). Also ich denke es ist gut, wenn jemand ein mobiles Sauerstoffgerät hat und es auch benutzt um besser an Lungensportgruppen teilzunehmen, um besser zum Arzt gehen zu können, um Spaziergänge zu machen und so den Kampf gegen COPD leichter zu bewältigen. Wenn Leistung gefordert wird oder bei Atemnot kann man das Gerät benutzen - wenn beim abendlichen Fernsehprogramm auf dem Sofa keine Sauerstoffgabe erforderlich ist kann man das Gerät auch ausschalten.
Beste Grüsse,
Guido
hannomach
Kennt sich hier aus!
 
Beiträge: 71
Wohnort: Berlin






Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste