Seite 1 von 2

Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: Di Sep 11, 2018 5:51 am
von bummer
Hallo zusammen...
ich habe nun schon seit Jahren COPD der Stufe IV .
Bei Feststellung der Krankheit habe ich 2 Jahre später einen Behinderungsantrag gestellt.
Ich bin seit 6 Jahren in Berufsunfähigkeitsrente und habe 30% Schwerbehinderung.
nun meine Frage:
Wie hoch ist euer Grad ?????
Gruß Ich

Re: Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: Mo Sep 24, 2018 12:45 pm
von HeikeGaupp
Hallo bummer ,
COPD IV wurde bei mir vor 4 Jahren diagnostiziert . Ich hatte aber nicht solange mit dem Behinderungsantrag gewartet . Seit 4 Jahren beziehe ich auch die volle EU-Rente und mein Behinderungsgrad ist eingestuft auf 70% .

Heike

Re: Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: Do Okt 04, 2018 9:50 am
von Brahmane
Im Zweifel immer den festgestellten Behinderungsgrad anfechten, sofern die Zuschüsse für euch nicht ausreichend bemessen sind.
Nicht jeder von den Prüfern ist in der Beurteilung gerecht / unvoreingenommen. Da habe ich schon die tollsten Dinge von den Forenmitgliedern gehört

Re: Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: Do Feb 28, 2019 11:41 am
von bummer
Tschuldigung das es so lange gedauert hat..
Hab nach meiner Kur ( die ich nach 8 Jahren der festgestellten Krankheit genehmigt und angetreten habe ) meinen Behinderungsgrad von 30% mit Hilfe der VDK angefechtet und nun 50% angehoben hab.
Und das bei COPD 4 ????
Ich Glaube schon das die Kassen bzw. Ämter alles in die länge ziehen in der Hoffnung das der Antragssteller vorher abnippelt.

Re: Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: So Mär 10, 2019 6:13 pm
von Bekir
Hey bummer, das ist Top :!:

Schön zu sehen wenn das sich auflehnen Früchte bringt! Kämpft mit den Kassen bis Ihr bekommt was euch zusteht! Manchmal muss man sich lange rumärgern aber hat am Ende doch etwas gutes für sich und seine Familie erreicht.

Darf ich fragen wer oder was die VDK ist und wie sie dir geholfen haben deinen Behinderungsgrad durchzusetzen?

Re: Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: Mo Mär 11, 2019 7:10 am
von bummer
Hallo Bekir,
die VDK ist..Salopp gesagt, ein "Verein" der deine Sozialen belange vertritt.
Hat mir auch sehr geholfen beim durchsetzen einer Kur obwohl sich die Kasse lange quer gestellt hatten.
Hier mal ein link:
https://www.vdk.de/deutschland/
Gruß Ich

Re: Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: Do Mär 14, 2019 12:24 pm
von hannomach
Hallo alle,
ich bin auch GOLD IV, 3 Liter Sauerstoff/24h (mobil und stationär), 120m im 6min Gehtest mit Rollator.
1.) Geht das mit dem Sozialverband (es gibt mehrere, VDK ist einer der größten) auch ohne Einzugsermächtigung? (Mandat Lastschrift)? Ich bin es ehrlich gesagt leid, dass jeder einen Blanko-Zugriff auf mein Konto will. Und wer kündigt das alles wenn ich mal tot bin...?
2.) Was habt Ihr denn bei dem Antrag (Formular gibt es ja auch im Internet) beigefügt. Ich habe ja vielerlei Befunde, viele Ärzte und Krankenhäuser können Auskunft geben oder ich habe sogar einen Arztbrief, aber was sind wirklich schwerwiegende Argumente für den Erfolg. Ich (und ich schätze die meisten von uns) habe ja auch KHK (1 Stent). Muskelabbau und Knochenabbau sind wohl eher schlecht dokumentiert aber vorhanden.
Vielen Dank schon mal für Eure Mühe und Eure Antworten.
Guido

Re: Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: Sa Mär 23, 2019 3:56 pm
von bummer
Hi, also ich habe mein Haus-bzw. Lungenarzt beauftragt ein Krankheitsbild mit den Behinderungen für den Antrag des Behinderungsgrades auszustellen.
Den Rest hat die VDK in meinem Beisein erledigt.
Man muss keine Kontovollmacht ausstellen, ich hatte den Beitrag über Jahre per Rechnung bezahlt. Allerding muss man mind. 1Jahr Mitglied sein bevor der Verein tätig wird.
Grüße aus der Pfalz

Re: Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: Di Apr 16, 2019 8:40 am
von hannomach
Hallo Curly,
Ja klar,
im Januar beantragt und jetzt ist April ...
Ich selbst hatte ja genug mit Arbeitsamt und Rentenstelle zu tun: ständig wird man von oben herab behandelt. Tu dies tu jenes, sonst wird das Geld gesperrt ... "Monatsfrist", Fristen, Termine, Du musst, du musst, §§§
Und wenn man selbst mal ein Recht auf etwas hat, dann bloß nicht drängeln.
Naja, ich will mal so sagen: In Deutschland ist es immer noch besser als in Nordkorea.
Aber zum Thema: Leider konnte ich nicht herausfinden, wann man welchen Grad der Behinderung bekommt. Der 6-Minuten Gehtest sollte ja in Verbindung mit dem Merkzeichen G oder aG stehen. Leider ist hier im Internet nichts zu finden und ich befürchte, dass der Willkür des Gutachters nichts im Wege steht.
Wäre lieb, wenn Du uns mal das Ergebnis (GdB) schreibst - wenn es soweit ist.
Beste Grüsse und viel Glück,
Guido

Re: Behinderungsgrad

BeitragVerfasst: Di Apr 16, 2019 2:10 pm
von hannomach
Hallo Curly,
tschuldigung, das war eine Abkürzung.
GdB = Grad der Behinderung
Also beispielsweise sagt der Gutachter Du hast einen Grad der Behinderung von 50 (100 ist Maximum) oder bekommst ein Merkzeichen wie etwa G (G für eingeschränkt bewegungsfähig also z.B. Gehleistung beeinträchtigt wegen COPD/Asthma).
Daraus ergibt sich dann der ein- oder andere Nachteilsausgleich, z.B. Steuer"vorteile" oder "bessere" Beförderungsbedingungen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, KFZ-Steuer Einsparungen etc.
Also am Ende sollst Du (als behinderte Person) keinen Nachteil gegenüber gesunden gleichaltrigen haben.
Beste Grüsse,
Guido