Mein Vater hat COPD Grad 4 (Endstadium)

Das Forum für die Familie, Angehörige und Verwandte von Copd Patienten

Mein Vater hat COPD Grad 4 (Endstadium)

Beitragvon Tina70 » So Jan 31, 2016 10:09 am

Hallo liebes Forum,
ich brauche unbedingt Eure Hilfe! :-( Mein geliebter Vater (73 Jahre, Privatpatient) liegt seit ca. 13 Tagen auf einer Intensivstation im örtlichen Krankenhaus. Zunächst schildere ich hier kurz den gesamten Krankheits-und Behandlungsverlauf, damit die Situation verständlich ist.

Vorab die aktuelle Diagnose ist COPD (Grad 4, seit 2012 beträgt FEV 1 konstant ca. 25%), Blählunge, davon wusste ich bis vor wenigen Tagen nix.

Vorgeschichte: Mein Vater leidet seit einigen Jahren an bronchialem Asthma, besonders war das zuletzt an seinem starken Auspusten (auch ohne Beanspruchung) erkennbar. Aufgrund einer Erkältung / Infekt (Eiter in der Lunge) verschlimmerte sich dieser Zustand derart, sodass er vor 13 Tagen per Rettungswagen auf die Intensivstation gebracht worden ist.

Intensivstation: Zunächst wurde er die ersten 2 Tage mit einer Atemmaske beatmet (nicht-invasive Beatmung). Jedoch leidet er unter Platzangst und hat sich die Atemmaske immer wieder runtergerissen. Abgesehen davon, habe ich erfahren, dass dieser Vorgang nicht besonders angenehm sein soll. Als Folge von schlechten Werten (Sauerstoffsättigung) wurde er dann nachts ins künstliche Koma versetzt. Dieses Koma war sehr tief, eben weil noch der Infekt vorhanden war. Von da ab wurde er mittels Tubus künstlich beatmet.
Nach ca. 4 Tagen wurde er wieder langsam zurückgeholt und 3 Tage später entwöhnt, sodass er wieder eigenständig atmen konnte (war sehr schwerer Prozess...). Zunehmend war der Drang nach Bewegung ersichtlich, Sprechen war noch nicht möglich. Teils verstand er uns schon, teils wirkte er verwirrt. Am 3. Tag nach der Entwöhnung zeichneten sich jedoch Fortschritte ab und wir waren eigentlich froh und ein Stück weit erleichtert. Er war nicht mehr so verwirrt, konnte in kleinen Ansätzen auch Lachen (an seiner Mimik erkennbar) und verstand uns. Sprechen ging immer noch sehr schwer, man verstand nur einzelne Worte, wenn man ganz nah war.
In den folgenden beiden Tagen erfolgte eine Verschlechterung, der Sauerstoffsättigungswert lag gestern bei 91%, er bekam gestern eine Sauerstoffinhalation. Nach eigener Aussage einer Krankenschwester, ist die Station unterbesetzt (Beatmumg zeitintensiv). Letzte Nacht wurde er in ein flaches künstliches Koma versetzt, da der Sauerstoffsättigungswert drastisch fiel. Nun beträgt der Wert mit Intubation 93%.

Meine Fragen (jede beantwortete ist viel Wert!):
- Wie legt man die Dauer und Häufigkeit von der nicht-invasiven Beatmung (auf der Intensivstation) fest?
- Kann man sich als Familienangehöriger schulen lassen, um diese Beatmung dort durchzuführen oder reicht eine kurze Einweisung (rechtliche Aspekte)? Die Krankenschwester wies die Hilfestellung bei den Beatmungen ab.
- Kann das Einsetzen mittels eines endoskopischen Eingriffs von Lungenventilen (zur Lungenvolumenreduktion) von einem externen Spezialarzt im örtlichen Krankenhaus durchgeführt werden? (Dieser Spezialist ist ca. 40 km entfernt, wir würden sämtliche Kosten tragen. Die Verlegung (=Transport) in die Spezialklinik stellt eine Anstrengung dar und ich überlege, ob man diese umgehen könnte. Ich weiß nun nicht, ob gewisse Geräte erforderlich sind oder ob der Spezialarzt alles mitbringen könnte. Dieser Eingriff ist nicht im Repertoire des aktuellen Krankenhauses.)
Tina70
 
Beiträge: 2
Registriert: So Jan 31, 2016 10:05 am

Re: Mein Vater hat COPD Grad 4 (Endstadium)

Beitragvon Graubaer » Do Feb 04, 2016 4:19 pm

Hallo,
aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man in derartig schwierigen Situation auch überreagiert, auch, weil man einfach zu nach am Geschehen ist.

Versuch Abstand zu gewinnen und akzeptiere die Realität - Dein Vater ist ärztlich gut versorgt. Das Du in Deiner Sorge das Allerbeste willst, ist verständlich - aber Du zeigst allen Helfenden mit deiner Reaktion nur, dass du kein Vertrauen zu ihnen hast und machst Ihnen Ihre Arbeit nicht grad leichter.

Deinem Vater hilfst du damit auch nicht wirklich, denn Deine Gefühlswelt kannst Du nicht vor Ihm verstecken - er spürt deine Ängste auch im tiefsten Koma.

Ich weiß, harte Worte, aber denk über den Inhalt wenigstens mal nach. Geh vor deinem naschten Besuch in die Kapelle, bring Deine Gefühle auf Hoffnung und Vertrauen und bitte Gott um Hilfe und Einsicht - ich mein den Gott, den du mit "mein Gott" schon so oft angerufen hast …

Lieber Gruß
Graubaer ;)
Graubaer
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr Okt 02, 2015 6:41 am

Re: Mein Vater hat COPD Grad 4 (Endstadium)

Beitragvon Tina70 » Fr Feb 05, 2016 2:11 pm

Hi Graubaer ,

im Endeffekt hast du Recht und ich habe es auch eingesehen. Die Schwestern sagen immer, dass wenn meine Mutter und ich da sind, dass es ihn beruhigt. Das sieht man beispielsweise am Blutdruck. Dabei werde ich es belassen, obwohl es nicht so gut aussieht. Er war nun zum 2. Mal im künstlichen Koma und sträubt sich jedes Mal vehement gegen die Beatmungsmaske...
Ich hoffe das Beste für ihn! :(

Lieben Gruß
Tina70
 
Beiträge: 2
Registriert: So Jan 31, 2016 10:05 am


Zurück zu Wie kann ich helfen - Wie soll ich mich verhalten?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 1 Gast

cron