Vater hat COPD

Das Forum für die Familie, Angehörige und Verwandte von Copd Patienten

Vater hat COPD

Beitragvon Eule » Fr Okt 23, 2015 11:08 pm

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und weiss erstmal garnicht wo ich anfangen soll.
Mein Vater ist an COPD erkrankt und ist leider schon im weiterem Stadium 4. Er lag 8 Wochen im Krankenhaus und wurde begleitet vom Virus und Bakterien.
Als er vor nicht ganz 3 Wochen aus der Lungenfachklinik entlassen wurde, ging es ihm " recht " gut.
Dieses war auch noch 3 Tage später und seitdem baut er mehr und mehr ab. Er bekommt die Medis die ihm vom KH verschrieben wurden aber mittlerweile kann er sogut wie nichts mehr.
Reha ist beantragt aber die Bewilligung dauert ihre Zeit.
Meine Mum pflegt ihn und ich habe ihr gesagt sie möge die Pflegestufe beantragen damit sie professionelle Hilfe zur Unterstützung bekommt. Natürlich versuche ich sie zu unterstützen wo ich kann aber bin nun leider auch keine Altenpflegerin zumal selber nicht gesund.
Meine Mum hat aber die Angst, da der Rehaantrag läuft und wenn wir gleichzeitig einen Antrag auf Pflegestufe machen, das die reha nicht genehmigt wird.
Er hat ein Sauerstoffgerät zuhause. Bekommt seine Medis und natürlich unsere Pflege aber sonst nichts.
Ich habe den Vorschlag gemacht das er Physio bekommt damit er nicht nur im Bett liegt sondern wenigstens bis auf den Weg zum WC auch noch in Bewegung ist. Ich finde es sehr wichtig.
Zumal habe ich den Verdacht das er Demenz ist/wird. Seine verbalen Ausbrüche sind schwer zu ertragen. Er macht teilweise nicht mehr in die Pipiflasche sondern in eine Schüssel. Hat seinen Sauerstoffschlauch in eine Spritflasche getan, sich gewundert das er kein Sauerstoff bekommt, wir waren da gerade mal einkaufen und meinte dann es wäre schal und man könne es nicht mehr trinken. Das alles nur mal als kleines beispiel.
Wir sind mit der neuen Herrausvorderung total überrumpelt worden, denn mein Vater hat nie etwas von seiner Krankheit gesagt und wurde innerhalb von ca. 3 Monaten zum pflegefall und wir überfordert.
Eine Heimunterbringung kommt für uns nicht in frage bis er die Reha hinter sich hat. Lässt auch meine Mutter nicht zu.
Er ist zb. Zuckerkrank. Mißt diesen nicht mehr nimmt einfach nur noch sein Langzeit Insulin.
Er hat keinen Lebenswillen mehr.
Wer kann uns hilfe geben was wir eventuell machen können das er seine motivation wieder bekommt ???

Für uns ist es mega schwer zusehen wie er selber leidet. Meine Mum schafft es auf Dauer nicht mehr.

Ich danke euch schonmal im vorraus für eure lieben Antworten.

Liebe Grüsse Eule
Eule
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr Okt 23, 2015 10:26 pm

Zurück zu Wie kann ich helfen - Wie soll ich mich verhalten?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste