Meine Mutter....

Das Forum für die Familie, Angehörige und Verwandte von Copd Patienten

Meine Mutter....

Beitragvon kassymaus » Di Jul 07, 2015 8:59 am

Hallo,

meine Mutter hat vor drei Jahren die Diagnose Lympfdrüsenkrebs bekommen. Das ist eine langsam wachsende Krebsart und jetzt nicht "akut" lebensgefährdend. Eine Chemotherapie hat sie Anfang des Jahres hinter sich gebracht. Nun ist sie quasi seit Weihnachten 2014 immer wieder stark "erkältet", hat körperlich stark abgebaut und bekam nun vor sechs Wochen die Diagnose COPD. Sie hat sofort mit dem Rauchen aufgehört (...ich, 42 J., auch!) Das klappt auch alles ganz gut.
Inzwischen ist es so, dass es ihr einen Tag ganz gut geht und den nächsten wieder nicht. Mein Vater war nun zwei Wochen in einem schon lange geplanten Urlaub und mein Sohnemann (16 J.) ist für die Zeit bei Oh eingezogen, weil wir sie nicht alleine lassen wollten. Nun ist mein Vater wieder da und sie lässt sich voll hängen. Sie benutzt ihr Gerät für die Nacht nicht (zu umständlich, sie bekommt Panik mit der Maske auf dem Gesicht!), muss ständig nachts aufs Klo, ist total unzufrieden mit sich und allem und lässt es vor allen Dingen an meinen Vater aus, der mit einer Engelsgeduld für sie da ist, aber wohl nicht so, wie sie sich das wünscht.... Nun habe ich vor ein paar Tagen da auf den Tisch gehauen und zu meiner Mutter gesagt, dass wir hier etwas ändern müssen. Das geht so für uns alle nicht weiter. Nun waren wir gestern beim Arzt und er meldet sie heute an für die Geriatrie. Ich hoffe, dass sie da in Gesprächen lernt mit ihrer Krankheit klar zu kommen.
Aber wie verhalte ich mich als Tochter? War es richtig auf den Tisch zu hauen? Ist es zu hart? Ich habe auch das Gefühl, dass sie ihre Krankheit nicht versteht. Wir sind da z. B. gestern beim Arzt und reden über die Geriatrie und plötzlich springt sie auf, drückt sich in die Seite und meint, ihr klemmt gerade im Rücken was ein...??? Drückt die Lunge nicht auf die inneren Organe und verursacht so Schmerzen in der Seite? Sie hat auch neue Zähne bekommen und ist natürlich nicht zufrieden mit diesen. Nun schmeckt ihr sämtliches Essen nicht und sie sitzt vorm Teller und tut so, als wenn sie kotzen muss. Das schiebt sie ihren Zähnen zu und bekommt nun Krankengymnastik für die Zähne!!!! Außerdem wird sie schwerhörig und mein Sohnemann ist mit ihr zum Ohrenarzt. Ja, sie muss dringend ein Hörgerät haben. Wahrscheinlich rühren daher auch ihre ständigen Kopfschmerzen, weil sie sich zu sehr anstrengen muss, um alles zu verstehen. Dann quakt sie uns an: "Was soll ich denn noch alles? Brille! Falsche Zähne! Hörgerät!"
Sie hat sich durch die Krankheiten so stark verändert.... :( Für mich und meine Familie geht es auch an die Substanz und beherrscht unseren Alltag. Wie verhalte ich mich richtig? Und wie schütze ich mich und meine Kinder? Bis zu welchem Punkt muss man diese "Biestigkeiten" ertragen?
Wenn ich mit ihr darüber rede, dann weint sie.... Aber ändern tut sich nichts.
Gruß
Kassymaus
kassymaus
 
Beiträge: 10
Registriert: Di Jul 07, 2015 8:01 am

Re: Meine Mutter....

Beitragvon Mertensacker » Di Jul 07, 2015 9:03 pm

Huhu Kassymaus

Die Leiden deiner Mutter scheinen stark zu sein. Auf Sie ist vieles zugekommen das einem das Leben nicht leichter macht. Ich denke ihr müsst vor allem ihr helfen mit ihrem Leben wieder klar zu kommen. Dann wird es auch für euch als Angehörige erträglicher.

Unternehmt Dinge mit ihr, lenkt sie ab, fahrt mit ihr irgendwohin, macht Ausflüge. Nichts hilft so gut wie wenn sich Menschen um einen kümmern und man abgelenkt wird von den DIngen die einen beschäftigen. Das ist meine Meinung zu diesem Thema.
Mertensacker
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo Dez 16, 2013 10:51 pm

Re: Meine Mutter....

Beitragvon kassymaus » Do Jul 16, 2015 11:07 am

Hallo Mertensacker,

Danke für deine Antwort.

Als die Diagnose Krebs kam, konnte ich mich kaum vor Anrufen meiner Mutter retten! Jeden Tag mussten wir uns treffen, irgendetwas Unternehmen.... Jetzt ist es anders. Sie ist nicht belastbar, sprich: sie kann nichts unnehmen. Zwischenzeitlich ist es so, dass wir sie in der Geriatrie angemeldet haben. das ist bei uns im hiesigen Krankenhaus und dort finden Reha-Maßnahmen statt und phsychologische Gespräche.... ich denke, sie muss sich ersteinmal mit ihrer Krankheit auseinandersetzen und lernen damit zu leben.... Und sich nicht zu verkriechen und den Kopf in den Sand zu stecken! gerne würde ich mit zu diesen Gesprächen, aber wir haben im letzten Jahr Urlaub gebucht.... noch nie war ich mit meiner Familie in Urlaub, nun soll es losgehen und nun das.... Na ja, da müssen wir jetzt durch. Sie ist in der Geriatrie ja gut aufgehoben.

Was mich an meiner Mutter so "stört", ist, dass sie jedem erzählt, wie schlecht es ihr geht. immer gleich losheult, wenn sie gefragt wird, wie es ihr geht. Sie wohnt in einem kleinen Dorf. die Leute kennen sich schon ihr halbes Leben. Alle fangen immer gleich zu heulen an, wenn sie sie sehen und schicken ihr Schutzengel.... Das zieht zu doll runter. sie muss endlich anfangen etwas für sich zu tun, damit es ihr nicht bAld so schlecht geht, wie sie tut! Sie ist sehr leidend...

Ich hoffe, dass klingt jetzt nicht zu hart und ihr versteht, was ich meine.....

Lieben Gruß
Kassymaus
kassymaus
 
Beiträge: 10
Registriert: Di Jul 07, 2015 8:01 am

Re: Meine Mutter....

Beitragvon IngridB » Do Jul 16, 2015 11:34 am

Ja ich verstehe was du meinst Kassy,

wenn sich Leute selbst hängen lassen hilft auch guter Zuspruch von außen nicht immer. Trotzdem darfst du deine Mutter nicht abschreiben. Meiner Meinung nach solltest du möglichst viel Zeit mit ihr verbringen und dabei für dich selbst festhalten das dich ihr Gemütszustand nicht weiter runterzieht. Sonst wirst du warscheinlich irgendwann anfangen den Kontakt zu meiden bzw. zu verringern und das wird euch beiden nicht gut tun. Ihr direkt nicht und dir wenn Sie einmal nicht mehr ist.

Den Urlaub solltest du meiner Meinung nach wahrnehmen. Ich hoffe er gibt dir und deiner Famiile neue Kraft für den Alltag und die Betreuung deiner schwer kranken Mutter.

Ich wünsche gute Erholung.

PS. wo geht es denn hin? :)
IngridB
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo Dez 16, 2013 10:49 pm

Re: Meine Mutter....

Beitragvon kassymaus » Do Jul 16, 2015 5:55 pm

Danke Ingrid.... ich sitze hier jetzt zwar mit Tränen in den Augen, aber du hast wohl Recht! Ja, ich merke tatsächlich, dass ich den Kontakt meide und es wird mir sicherlich irgendwann leid tun....

Wir fahren für 10 Tage mit Freunden nach Norwegen. Mitten im Wald an einem See in ein Haus ohne Internet, Fernsehen oder sonstwas.... absolute Ruhe....

Danke für deine netten Worte Ingrid!
kassymaus
 
Beiträge: 10
Registriert: Di Jul 07, 2015 8:01 am

Re: Meine Mutter....

Beitragvon IngridB » So Jul 19, 2015 8:55 pm

Dann wünsche ich Dir auch eine gute Reise.

Erzähl uns wie's war wenn du zurück bist vom neue Kraft tanken :)
IngridB
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo Dez 16, 2013 10:49 pm


Zurück zu Wie kann ich helfen - Wie soll ich mich verhalten?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 1 Gast