Meine Mum....

Das Forum für die Familie, Angehörige und Verwandte von Copd Patienten

Meine Mum....

Beitragvon Sprotte46 » Mi Jun 10, 2015 6:45 pm

Hallo ihr Lieben,
mein Name ist Simone - ich bin 46 Jahre alt und habe eine 70 jährige Mutter, die COPD im 3 Stadium hat.
Es ist für mich ganz schlimm mit anzusehen, wie schlecht es ihr geht.
Leider weiß ich über diese Krankheit nicht viel, nur was man mal so im Internet aufschnappt oder halt von meiner Mutter.
Zur Zeit ist es wieder ganz schlimm mit ihr.
Muß dazu sagen, das sie nicht nur an COPD leidet, sondern noch Probleme mit dem Herzen hat, eine Niere durch die ganzen Medis verloren hat,
hohe Diabetes hat und auch schwer übergewichtig ist. Es gibt auch noch andere Erkrankungen, die aber glaub ich nicht soooo dramatisch sind.
Meine Mutter hat ein Sauerstoffgerät für unterwegs und eine Maske für die Nacht.
Heute waren wir im Garten und sie ist kurz ein paar Meter ohne Sauerstoff gegangen und danach war es echt schlimm.
Ich spüre ihre Panik weil sie keine Luft bekommt.
Was mir noch aufgefallen ist, das sie teilweise sehr tüddelig ist, einiges vergißt und so wie sie erzählt, weiß sie manchmal nicht wo sie ist.

Mache mir echt Sorgen .....

Wie ist der weitere Verlauf? Würde mich gern etwas drauf vorbereiten was da auf uns zu kommt.
Könnt ihr mir da helfen?
Gruß Simone
Sprotte46
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi Jun 10, 2015 6:30 pm

Re: Meine Mum....

Beitragvon Michael » Di Jun 16, 2015 9:52 pm

Ich würde dir gerne etwas aufmunterntes sagen, aber leider erinnert mich dieses tüddelige stark an meinen Vater. Er war hin und wieder auch tüddelig.. dies nahm zu und manchmal war er stark verwirrt. Die Phasen in dem er klar war wurden kürzer, die Phasen in dem es ihm schlechter ging länger und häufiger. Ich kann nicht sagen ob das allgemeingültig und bei jedem gleich verläuft, das sind die Erfahrungen die ich gemacht habe. Es wurde für meine Vater immer schwieriger irgendwas zu machen und die Schwäche und Atemnot nahm zu. Im Nachhinein rasend schnell sogar. Bis er für mindestens das letzte halbe weitgehensten komplett unselbständig war und wirklich die volle Pflegeaufwendung meiner Mutter bedurfte. Nicht weil er verwirrt war, sondern weil er zunehmend nicht mehr die Kraft dazu hatte. Weil selbst der Toilletengang so ansstrengend war das er sehr lange brauchte seine Atemnot wieder zu lindern.
Michael
 
Beiträge: 3
Registriert: Di Jun 16, 2015 8:16 pm

Re: Meine Mum....

Beitragvon Sprotte46 » Fr Jun 26, 2015 10:03 am

Hallo Michael,
danke für deine ehrliche Antwort.

es ist wirklich erschreckend wie schnell so eine Krankheit vorran schreitet.
Irgendwie klärt uns auch keiner auf, was da auf uns zu kommt, also wie es zb mit Stadium 4 ist.
Heute war der Hausarzt bei meiner Mum, weil sie einen festsitzenden Husten hat - angesteckt bei der Urenkelin.
Nun soll sie inhallieren und dann schauen wie der Auswurf aussieht - notfalls Antibiotheka nehmen.

Mir gehen so viele Fragen durch den Kopf - eine davon ist - wie verläuft diese Krankheit im 4 Stadium....
Sprotte46
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi Jun 10, 2015 6:30 pm

Re: Meine Mum....

Beitragvon Sprotte46 » Fr Jun 26, 2015 10:20 am

Ach so - ist COPD eigentlich veerbbar?
Sprotte46
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi Jun 10, 2015 6:30 pm

Re: Meine Mum....

Beitragvon IngridB » Do Jul 16, 2015 11:41 am

Ich hatte letztes Jahr etwas zu diesem Thema gelesen, da gab es eine Studie zu. Es scheint keine direkte Erbkrankheit zu sein, aber Veränderungen an den Genomen scheint es zu geben.

Das Wichtigste ist aber das du und deine Kinder (falls welche da sind) nicht rauchen bzw. damit aufhören. Und das du die Schadstoffbelastung in eurem Wohnumfeld beseitigst durch Luftreinigung, entfernen von unnötigen Textilien wie Teppiche etc.
Lies dir am besten das hier mal durch: http://www.copd-krankheit.de/behandlung-und-therapie/
IngridB
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo Dez 16, 2013 10:49 pm


Zurück zu Wie kann ich helfen - Wie soll ich mich verhalten?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast