hallo, ich bin neu hier im Forum

Wie lebt es sich mit Copd und vor allem wie lebt es sich besser. Sport, Sexualität, Hobbies und der normale Alltag

hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Costamaus » Mi Aug 16, 2017 5:08 pm

seit Jahren habe ich COPD, was leider erst sehr spät festgestellt wurde. Nun ist die Krankheit ziemlich fortgeschritten. Hat jemand mit COPD bereits einen Pflegegrad? Gern wüsste ich, was man dabei beachten muss. Ich habe offensichtlich alles falsch gemacht. die Kasse hat mich nun so was von abgeschmettert. Ich werde natürlich Einspruch einlegen. Da wäre ich sehr für gute Argumente dankbar, mit denen man a) widersprechen und b) den Zeitaufwand meines Mannes, den er mir widmen muss, auch anerkannt zu bekommen.
Kurz gesagt: was muss ich machen, um mit fortgeschrittener COPD einen Pflegegrad zu erhalten.
Ich bitte sehr herzlich um Hilfe.
Costamaus
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi Aug 16, 2017 4:28 pm

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Minea » Do Aug 17, 2017 9:21 am

http://www.bmg.bund.de/themen/pflege/pf ... tz-ii.html
http://www.actiovita.de/info_pflegestae ... grade.html
Hallo Costamaus,
vielleicht helfen dir die beiden Links weiter. Hab sie auch nur hier aus dem Forum abgeschrieben.
LG
Rita
Minea
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr Apr 07, 2017 1:19 pm
Wohnort: Hamburg

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Minea » Do Aug 17, 2017 9:24 am

PS.
und hier noch einen Link

: http://www.copd-krankheit.de/allgemein/
Minea
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr Apr 07, 2017 1:19 pm
Wohnort: Hamburg

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Costamaus » Do Aug 17, 2017 10:11 am

Lieben Dank für die links. Ich rauche seit mehr als 23 Jahren nicht mehr, ernähre mich gesund und habe die COPD aufgrund eines vom Vater vererbten Lungenemphysems. Da wir auf dem Dorf leben, ist es einfach sehr kompliziert und aufwendig, zu Atemtechnik-Anwendungen oder entsprechender Behinderten-Gymnastik zu gelangen. Auto fahre ich seit etwa 2 Jahren nicht mehr, nachdem ich bei einem schweren Hustenanfall der Gefährdung für mich und mein Umfeld bewusst geworden bin. Hausmittelchen wie ätherische Öle werden eingesetzt. Meinen Zustand sehre ich nicht nur negativ.
Zu dick bin ich auch nicht, leide aber wegen der täglichen Kortison-Einnahme und des Bewegungsmangels unter drohender Gewichtszunahme.

Das Problem ist, wie kann ich meine Krankenversicherung davon überzeugen, dass ich mindestens 2 Stunden pro Tag auf fremde Hilfe angewiesen bin und evtl. den Pflegegrad 2 (27 Punkte) erreiche.

Wie behindert muss man bitte sein, wenn man einen Pflegegrad zugestanden bekommt? Man hat mir genau 2,5 Punkte zugebilligt ! Ich möchte Einspruch einlegen und brauche wirklich gute Argumente.

Abgesehen davon ist mein Mann natürlich auch über die aktive Pflege hinaus so viel er kann als aufmerksamer Beobachter für Notfälle präsent.
Gibt es im Forum ein Mitglied, das bereits einen Pflegegrad bekommen hat? Vielleicht kann ich von Euren Erfahrungen etwas lernen.
Costamaus
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi Aug 16, 2017 4:28 pm

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Minea » Fr Aug 18, 2017 8:12 am

Hallo liebe Costamaus,
hier noch ein Link vielleicht hilft er dir weiter. Bin leider nicht so bewandert in der Pflege aber versuche dir gerne trotzdem zu helfen. http://www.bundesgesundheitsministerium.de
LG
Rita :D
Minea
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr Apr 07, 2017 1:19 pm
Wohnort: Hamburg

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Minea » Fr Aug 18, 2017 8:14 am

PS. unter Themen findest Pflege da kannst du dann nachschauen
LG
Rita :cry:
Minea
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr Apr 07, 2017 1:19 pm
Wohnort: Hamburg

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Costamaus » Mo Aug 21, 2017 7:12 am

Guten Morgen,
ist denn von Euch keiner in einem Pflegegrad eingestuft ?
Wird das vielleicht demnächst beabsichtigt?
Gibt es für COPD-kranke eine Lobby, wie z.B. den VdK?
Seid Ihr alle noch total eigenständig und schafft das Leben noch ohne Hilfe?
Bei mir ging die körperliche Einschränkung langsam aber sicher vor sich, so dass mein Mann ebenso systematisch nacheinander alle anfallenden "schweren" Arbeiten übernahm, weil ich immer außer Atem war. Inzwischen bin ich die kleine Hilfskraft, die im Sitzen das Gemüse putzt. Das alles geht aber nur, weil wir beide schon älter und harmonisch zusammen in Rente sind.
Ich möchte nicht jammern, aber selbständig könnte ich wohl ehrlich nicht mehr allein leben. Ohne weitere Fragen wurde ich nach Vorlage der Ergebnisse meiner Lungenfunktionstests sofort in GdB (Grad der Behinderung) 60 eingestuft und erhielt das G für gehbehindert in den Behindertenausweis. Nun habe ich einen Pflegegrad beantragt, und so wie es aussieht habe ich da etwas falsch gemacht, denn der soziale Dienst sieht mich voll einsatzfähig. Mein Antrag wurde abgeschmettert. Ich habe jetzt mal vorsorglich Einspruch eingelegt.
Wie lebt Ihr denn so mit dem Handicap? Habt Ihr auch kleine Tricks, mit denen Ihr Euch behelft? Macht Ihr Atemtraining? Habt Ihr einen Lungenfacharzt hinzugezogen?
Die gängigen Links im Netz erschließe ich mir gerade hierzu parallel.
Costamaus
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi Aug 16, 2017 4:28 pm

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon HeikeGaupp » Do Aug 24, 2017 10:05 am

Hallo Costamaus ,
Du stehst mit diesem Problem nicht allein da . Nach meinem letzten Krankenhausaufenthalt habe auch ich einen Antrag auf Pflegestufe gestellt . Ich war schwer gestürzt und habe mir dadurch auch noch 2 Rippen gebrochen , welche mir nun das Atmen noch mehr erschweren . Ich habe COPD IV . Gestern war der MDK bei mir , meine Pflegeschwester "stützte mir den Rücken". Dennoch wurde mein Antrag abgeschmettert , da bei mir noch eine REHA offen steht--mir könnte es ja danach besser gehen . Mir wurde gesagt das der erste Antrag immer abgelehnt wird ( meist auch noch der Zweite ). Also werde ich nach meiner REHA erneut einen Antrag stellen . :cry:
Heike
HeikeGaupp
 
Beiträge: 68
Registriert: Do Sep 15, 2016 1:51 pm
Wohnort: Senftenberg

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Costamaus » Do Aug 24, 2017 11:21 am

Danke für das Statement. Ich habe auch sofort Einspruch eingelegt, alle irgendwie möglichen Gründe angeführt und das unzutreffende Gutachten zerpflückt. Gestern rief mich die Krankenkasse an und bat um Übersendung eines Pflegetagebuchs, das der Soziale Dienst kaum beachtet hatte. Daraus gehen immerhin täglich mehr als 2 Stunden direkte Zuwendung von Außen hervor. Nicht eingerechnet wird die Zeit für die permanente Kontrolle, die zusätzlich anfällt, weil ich ja leider nicht vorhersehen kann, ob und wann ich wieder in Atemnot gerate.
Mit hat eine Bekannte erzählt, dass die Mitarbeiiter vom sozialen Dienst, die Gesuche abschmettern einen Bonus bekommen. Hoffen wir mal, dass das nicht zutrifft.
Was muss man denn noch an Handicap aufweisen, um wie in Deinem Fall endlich als pflegebedürftig anerkannt zu werden? Ich habe lange gebraucht, um mit dieser Behinderung so, wie sie nun mal vorliegt, einigermaßen umgehen zu können.
Costamaus
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi Aug 16, 2017 4:28 pm

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon HeikeGaupp » Mi Aug 30, 2017 10:10 am

Hallo Costamaus ,
alle Hoffnungen auf eine REHA wurden mir binnen 2 Minuten zu Nichte gemacht . Bei der AOK war die Genehmigung durch , es fehlte nur noch eine Klinik die mich aufnimmt . Ja und an den Kliniken scheiterte es . Es wollte mich keine aufnehmen da bei mir der Pflegebedarf zu hoch ist . Der MDK hatte mich jedoch so eingestuft , dass bei mir kein Pflegebedarf vorhanden ist . Die Pflegestation, wie auch ich persönlich, gehen jetzt in den Widerspruch .
Heike :?
HeikeGaupp
 
Beiträge: 68
Registriert: Do Sep 15, 2016 1:51 pm
Wohnort: Senftenberg

Nächste

Zurück zu Leben mit Copd

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Heise IT-Markt [Crawler] und 1 Gast