hallo, ich bin neu hier im Forum

Hier können sich neue Mitglieder vorstellen. Bitte keine Fragen zum Krankheitsverlauf, dafür sind die anderen Foren da.

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Minea » So Sep 03, 2017 10:53 am

Liebe Heike,
ich drück dir gaaaanz doll die Daumen.Alles liebe
Rita :-)
Minea
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr Apr 07, 2017 1:19 pm
Wohnort: Hamburg

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Costamaus » Mo Sep 04, 2017 12:06 pm

Hallo und lieben Dank für die Solidarität! Von allen Seiten (Arzt, Gehandicapte anderer Art etc.) wird geraten, dieses Pflege/nicht-Pfleg-System zu zermürben, indem man nicht aufgibt und ständig mit neuen Argumenten die Ablehnungen anficht. Meine clevere Kasse gibt die Entscheidungen an den Sozialen Dienst weiter und ist bei Telefonaten etc. echt verständnisvoll. Ich werde nicht aufgeben, bis ich im Pflegegrad 2 bin. Das ist eine Basis, auf der ich mindestens stehen möchte, wenn ich gesundheitlich und atemtechnisch gar nicht mehrdarum kämpfen kann. Meine Kasse hat auf den Einspruch schon reagiert. Ich soll anrufen und meine zur Verfügung stehenden Möglichkeiten abchecken. Erst jetzt wird mein Arzt überhaupt mal konsultiert. Der soziale Dienst wurde auch wieder eingeschaltet. Mit ganz viel Sarkasmus frage ich mich, ob ich den sterbenden Schwan hinlegen sollte, wenn da noch mal einer kommt.
Wie geht es Dir, hast Du was erreichen können? Gibts bald eine Reha?
Als meine Eltern vor Jahren pflegebedürftig wurden - da war die ganze Pflegeversicherung noch ziemlich neu - hat man auch schon alles mal grundsätzlich abgelehnt. Damals war es eine tolle Hilfe, dem VdK beizutreten. Kostet etwa 25 €/Jahr. Die sind so eine Lobby für kranke ältere Semester. Wenn die mich jetzt wieder ablehnen, probiere ich mal diese Schiene aus.
Viel Kraft weiterhin + beste Grüße
Costamaus
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi Aug 16, 2017 4:28 pm

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon HeikeGaupp » Mo Sep 04, 2017 12:32 pm

Hallo Costamaus ,
nur ganz kurz . Mein Pflegedienst und ich sind jetzt in den Widerspruch gegangen , da ein ganzer Punkt beim Antrag auf Pflegestufe nicht berücksichtigt wurde . Mir wurden nur 10.0 Punkte berechnet , bis zur Pflegestufe braucht man 12.5 . Der nicht berücksichtigte Punkt beinhaltet 3 Punkte ...ja und die brauche ich zu meinen 10.0
Also weiter hoffen und bangen .
Heike :?
HeikeGaupp
 
Beiträge: 82
Registriert: Do Sep 15, 2016 1:51 pm
Wohnort: Senftenberg

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon hannomach » Mi Sep 06, 2017 8:12 pm

Hallo Ihr Beiden!
Also helfen kann ich Euch auch nicht, kann nur erzählen, wie das bei meinem Vater ausgesehen hat.
Zunächst ist eine Kranken- oder Gesundheitskasse nunmehr auch eine Pflegekasse im wesentlichen eine Versicherung.
Die Versicherung kassiert Beiträge und gibt das Geld aus für 1.)sich selbst 2.)die Versicherten. (vereinfacht gesprochen.)
Nun kann man feststellen, dass man Dinge nicht mehr selbst erledigen kann und eine Pflegerin nehmen, die möglicherweise von der Krankenkasse bezahlt wird.
Dazu muss man aber erstmal die Anträge ordentlich einreichen. (was man ja in der Schule nicht gelernt hat.)
Das guckt sich dann ein Krankenkassenmitarbeiter an, der den Beruf gelernt hat und noch auf Fortbildungen gegangen ist etc. p.p. ...
Dann kommt eine Mitarbeiterin der Krankenkasse (Medizinischer Dienst der Krankenkasse = MdK) und schaut sich den zu Pflegenden an.
Sie erstellt ein Gutachten, KEIN UNABHÄNGIGES GUTACHTEN! sondern ein Gutachten! (wes Brot ich ess...)
Wenn man nun diesem Gutachten widerspricht geht es weiter an eine Schlichtungsstelle (der Krankenkasse!). (wes Brot ich ess...)
Nun kann man sich eine unabhängige Gutachterin suchen, fragt sich nur wer die bezahlt und man kann vor Gericht gehen und klagen, fragt sich bloss wie lange das Verfahren sich zieht...
Nun aber genug von meiner Seite, das alles ist nur meine Meinung und ich kann und darf nichts rechtsverbindliches sagen, viel Spass mit den Anträgen,

Guido
hannomach
 
Beiträge: 11
Registriert: Di Dez 06, 2016 1:29 am

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Costamaus » Do Sep 07, 2017 9:14 am

Lieber Guido,
danke für die offenen Worte, genau diesen Eindruck habe ich mittlerweile gewonnen.
Aber ich verfüge, der Krankheit sei Dank, über etwas, das ich dem System gegenüber stellen werde: über viel Zeit.
Das kostet die andere Seite den Einsatz bezahlter Arbeitskräfte.
Es sind so viele Menschen COPD-betroffen, vielleicht kann man sich dafür eine Lobby schaffen. Unser Pech ist, dass wir äußerlich nicht spektakulär sind. Es fehlen z.B. keine Gliedmaßen. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass man, sobald man sich noch irgendwie eigenständig fortbewegen kann, nicht pflegebedürftig ist. Auch wenn man dazu Ewigkeiten braucht, um von A nach B zu gelangen.
Trotzdem sollten wir nicht verzagen, sondern mal per brainstorming unsere bescheidenen Möglichkeiten zusammentragen.
Ich checke gerade mal beim VdK nach, der relativ kostengünstig eine Hilfe sein könnte. Vor vielen Jahren haben die dort dafür gesorgt, dass meine mehrfach abgelehnten Eltern dann doch in Pflegestufen kamen. Meine Mutter wurde auf Intervention des VdK damals sofort in Pflegestufe 2 eingestuft. Ich weiss nicht, wie heute agiert wird.
Mein Eindruck: ähnlich wie früher bei Demenz-Kranken ist die COPD einfach nicht anerkannt. Man muss diese erst einmal generell erreichen. Mit der Akzeptanz, dass eine wesentliche Behinderung vorliegt, kann man dann evtl. finanzielle Hilfe gewinnen.
Es stimmt schon, dass es sich um Versicherungen handelt, die gewinn-orientiert sind. Aber dabei handelt es sich eben um einen zweiseitigen Vertrag, der vor vielen Jahren in gesunder und finanziell ergiebiger Zeit geschlossen wurde. Bis jetzt wurde von mir dorthin nur einbezahlt. Jetzt fordere ich die mir vertraglich zustehende Leistung. Ich würde ein Vermögen geben, wenn das nicht notwendig wäre. Aber das ist faktisch nicht machbar.
Vielleicht kommen von allen Seiten aus dem Forum noch Vorschläge, wie man ergebnis-orientiert hier voran kommt.
Man könnte vielleicht mal bei Zeitungen nachfragen, ob Interesse an ignorierten und abgewiesenen Kranken besteht. Oder Radio? Medien?
Noch habe ich Kraft, vielleicht lässt sich was erreichen. Ich schreibe ein diesbezügliches Prtokoll, was ich bei Erfolg hier veröffentlichen würde - aber ich weiss, dass vor mir da noch ein langer Weg liegt.
Costamaus
Costamaus
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi Aug 16, 2017 4:28 pm

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Costamaus » Mi Sep 27, 2017 8:17 am

Hallo, morgen kommt erneut der medizinische Dienst zur Begutachtung - bitte Daumen drücken. Ich habe allerdings nichts zu verlieren.
Liebe Grüße an alle
Costamaus
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi Aug 16, 2017 4:28 pm

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon HeikeGaupp » Mo Okt 02, 2017 11:18 am

Hallo Costamaus ,
wie ist es ausgegangen mit dem MDK ? Gib doch bitte einmal eine Info .
Gruß Heike :o
HeikeGaupp
 
Beiträge: 82
Registriert: Do Sep 15, 2016 1:51 pm
Wohnort: Senftenberg

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon Costamaus » Mo Okt 02, 2017 5:01 pm

Hallo, auch die zweite Begutachtung hat zu nichts geführt: ich bin nicht pflegebedürftig.
im einzelnen:
es kam diesmal eine sehr nett junge Dame, die sich zu allererst für die gemeine Gesetzgebung entschuldigte.
So lange man sich eigenständig im Bett umdrehen kann, sich egal wie auf allen Vieren aber dennoch vorwärts bewegt. eine vor einem stehende zubereitete Mahlzeit verzehren kann, etc, ist man definitiv nicht pflegebedürftig. Auch wenn man duch die Haut atmet nicht. Egal woher die vorgenannte Mahlzeit kommt und wer sie zubereitet hat. Das ist nicht das Problem der Pflege. Auch wenn man in seiner tagealten ungewaschenen Kleidung stecken würde, weil man es nicht mehr schafft zu waschen, nicht das Problem der Pflege.
Es gibt einige Punkte in diesem Check, die man sich zueigen machen muss, z.B. erhält der, welcher mindestens 1 x / Monat seinen Arzt durch Besuche nervt, ein paar Pünktchen mehr. Beim Einnehmen seiner Medikamente muss man sich dumm genug anstellen, so dass man das nicht alleine schafft...Aber unterm Strich ist es nicht möglich, damit die Mindestpuktzahl für Anerkennung der vorliegenden Pflegebedürftigkeit zu erzielen.
Nun muss ich erst mal meine Wunden lecken und etwas abwarten, bis der schriftliche (?begründete?) Ablehnungsbefund kommt. Wenn die Selbstmitleidsphase abgeklungen ist, werde ich mal sehen, was man vielleicht noch machen kann. Im Moment fällt mir gerade nichts dazu ein.
Frohen Feiertag morgen, es hilft, dass sich überhaupt wer interessiert -liebe Grüße
Costamaus
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi Aug 16, 2017 4:28 pm

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon HeikeGaupp » Mi Okt 04, 2017 9:09 am

Hallo Costamaus ,
ja der MDK fragt nicht wie man etwas schafft - ob es einem leicht fällt oder nicht . Auch mein Antrag wurde abgelehnt . Ich bin auf 10,0 Punkte gekommen und die Pflegestufe beginnt bei 12,5 Punkte . Ich bin in den Widerspruch gegangen , da ein ganzer Punkt ( Depressionen ) nicht mit berücksichtigt wurde . Jetzt liegt mein Schreiben dem Widerspruchsamt vor , aber ich male mir keine Hoffnung aus . Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich aber froh , dass der Pflegedienst noch 1x pro Woche kommt und das habe ich meiner Hausärztin zu verdanken .
Gruß Heike :|
HeikeGaupp
 
Beiträge: 82
Registriert: Do Sep 15, 2016 1:51 pm
Wohnort: Senftenberg

Re: hallo, ich bin neu hier im Forum

Beitragvon hannomach » Mi Okt 11, 2017 3:00 pm

Hallo nochmal,
also erstmal freue ich mich, dass so eine rege Diskussion angefangen hat.
Was den weiteren Verlauf des Pflegeantrags betrifft kann ich Dir wie schon früher erwähnt keine großen Hoffnungen machen.
Ich entschuldige mich auch, nicht für die Gesetzgebung, sondern für meine grobe Wortwahl:
1.) "Die stecken alle unter einer Decke." Egal, wie oft und wie lange Du weitermachst, es wird bei dem Gutachten bleiben, weil sich doch kein Krankenkassenmitarbeiter/in bei seinen Kollegen/Vorgesetzten unbeliebt machen will. Einzig der Weg vor's Gericht würde eine dritte -hoffentlich- unabhängige Ansicht bringen. Aber wer will das schon und kann das schon und kann sich das schon leisten (Anwaltskosten etc.).
2.) Die KK Mitarbeiter haben es eigentlich nicht nötig sich zu rechtfertigen. Es geht wirklich darum, dass die meinen, dass Du z.B. einkaufen kannst. Dass Du dann nicht mehr das Haus verlassen kannst weil mit COPD bei -5°C ... oder dass Du für 500m eine dreiviertel Stunde brauchst, geschweige denn der Stress an der Kasse und 5 Kilo nach Hause tragen/schieben ... theoretisch kannst Du das, wenn das Gutachten es will. Naja, in unserem Lande interessieren halt nicht so sehr die Fakten, sondern mehr die Aktenlage :-).

Ansonsten:
ich bin jetzt auf diese Seite gestossen:
http://www.pflege-grad.org/
...weiss nicht, ob die Dir helfen würden. Wenn Du Lust hast kannst Du doch denen Mal Dein Problem schildern. Die scheinen zumindest recht kompetent..

Beste Grüsse an Euch,
Guido
hannomach
 
Beiträge: 11
Registriert: Di Dez 06, 2016 1:29 am

VorherigeNächste

Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron